Other things

Paintings, objects, open studio, 2-19 July 2012 Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Photo (1-10): Jacob Wierzba
http://www.jakobwierzba.de/

Photo (12-16): Francesco Candi

Performer, paintings, drawings, objects, metal table, video: Melody Panosian

Location: Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

English version here
Wenn die Bilder Dinge sind, ist der Akt des Malens Etwas Anderes. Während der
Ausstellung Other things verwendete ich die Galerie als Mal-Atelier. Vier Monate vor
der Ausstellung begann ich zu malen. Mich interessierte was ich zum Malen brauchte:
Keilrahmen, Klebeband, Pinsel, Pigmente und so weiter. In meinen ersten Bildern sind
diese Gegenstände Motive.
Other things als etwas anderes als die Beziehung zu einer neuen Technologie. Other
things als kulturelle Einflüsse. Aber auch Other things wenn Malerei exotisch wirkt.
Der Regelmäßige Galerie-situation für Malerei ist die betrachtenden Subjekt und
Kunstwerk als Objekt. Aber in erfahrung ist ein teil alle austellungen/ Galeriesituationen
Interaktiv.
Im Atelier in der Galerie werde ich nicht zur Malerin sondern bleibe Medienkünstler.
Freunde aus der Malerei fanden meine Nicht-Bilder unangemessen, für die
Medien-/Performance-Künstler war ich Malerin – genau weil ich den Akt des Malens
ausführte.
Medienkunst untersucht die Werkzeuge und das Medium – die Handlung, die Zeit, den
Raum und die Verwendung des Werks.
Der Besucher stellt Verbindungen zwischen den Objekten im Raum her und wird sich
dieses Prozesses bewusst, da die Objekte aus verschiedenen Positionen erfahrbar sind.
Im ausgestellten Atelier erhält alles im Raum die gleiche Bedeutung: je größer es ist,
desto mehr Abstand wäre nötig. Körperliche Beteiligung wird unvermeidbar. Der
Besucher taucht in den Mittelpunkt ein. Other things ist ein Raum in sich selbst und
nicht von Dingen umgeben. Other things sind die Spuren des Besuchers, seine Position
im Raum. Die Spuren des Arbeitstages.
Other things nähert sich einer performativen Situation. Die Bilder werden nicht autonom
sondern bleiben Kreationen des Prozesses.
Was ist Malerei? MEINE Frage war, was ich mit der Malerei als Medium zu tun könnte
und was macht ein offene atelier Situation mit dem Raum und umgekehrt, was hat den
ausgestellten Raum mit den Gemälden zu tun.

Melody Panosian, 19 September 2012

English version
When the paintings are things, the act of painting becomes something else. During the exhibition Other things, I used the gallery as a painting studio. I began to paint 4 months prior to the exhibition. My interest gravitated towards what I needed to be able paint; Frames, adhesive tape, brushes, pigments and so on. In my first paintings, precisely these items are the motifs.
Other things as something else than the relationship to a new technology. Other things as cultural influences. But also, Other things when something appears as exotic. Within painting, the regular gallery situation is the observing subject and the art work as object. But through encounter, all exhibitions/gallery situations are partly interactive.
I did not turn into a painter in the gallery, but stay a media artist. My painter friends found my Non-paintings inappropriate, for the media artists / performance artists I was a painter – exactly because I was practising painting as action.
Media art examines the tools and the media – the action, time, space and the utilisation of the work of art.
The visitor makes connections between the objects in the room by toing and froing and through that process the visitor becomes aware to that the objects can be experienced from different positions. In a open studio, everything receives the same importance; the bigger it is, the more distance is required. Physical participation becomes inevitable. The visitor dives into the focal point. Other things is a room by itself and not surrounded by things. Other things are traces of the visitors, as well as the visitors position in the room. The traces of the work day.
Other things comes close to a performative situation. The paintings are not autonomous, but remain creations of a process.
What is painting? MY question was, what I could do with painting as media and what does the open studio situation do with the exhibited room and vice versa what does the exhibited room have to do with the paintings.

Melody Panosian, 19 September 2012

Posted in Object and Performance.